Lieben als Kunst…

Sabine und Andreas

… das eigene Herz und das Herz des Partners zu öffnen.

Muster-Ankündigung für ein Wochenendseminar, d.h. von Freitag abend bis Sonntag nachmittag. Anfragen von Seminarveranstaltern sind willkommen.

Dies ist Wochenendseminar für Menschen, die in einer Liebesbeziehung sind oder gern in einer wären. Kommen Sie als Paar – das ist einfach. Falls Sie ohne Partner sind oder ohne ihren Partner kommen, brauchen Sie einen Übungspartner für das Wochenende z.B. aus Ihrem Bekanntenkreis, damit jede Person Erfahrungen mit wirksamen Partner-Übungen machen können. Notfalls sind wir gern bei der Suche behilflich.

Typische Fragen

Wie führe ich eine Beziehung mit weniger Streß, mehr Nähe und Freude, mehr Spaß beim Sex, besseres Verstehen u.v.a.m.? Wie wird mein Liebesalltag zu einer Quelle des Lebensglücks? Was ist meine Aufgabe dabei? Wie kann ich erkennen was nötig ist, um weiterzugehen? Wie wird meine Liebesbeziehung zu einem Gefäß, dass so sicher ist, dass ich das Risiko des Wachsens eingehe?
Was kann ich dafür tun, dass sich die Geschwisterlichkeit und der Stillstand aus Bequemlichkeit (wieder) in eine inspirierende und berauschende Zeit verwandelt? Ist dies der richtige Partner bzw. wie finde ich den passenden Partner?

Wieso Kunst?

Kunst kann als Hinweis auf das Unsagbare und nicht Darstellbare hinter der Welt verstanden werden, dem was dieser Augenblick ist und von dem wir uns doch oft getrennt fühlen.

Uns sind bildende Künste (Malerei, Bildhauerei…), darstellende Künste (Theater, Tanz Film …) Literatur und Musik als allgemein anerkannte Kunstformen vertraut. Weniger bekannt sind „begnadetes“ Kochen, Straßenfegen, uvam.

Ein wichtiges Feld unserer Lebensäußerung sind erotische Liebesbeziehungen. Diese kunstvoll zu führen, davon soll in diesem Seminar die Rede sein.

Stelle dir vor, vor dir liegen: Eine Rolle Leinwand, vier Latten, einige Haufen bunte Farbpulver und eine Flasche Leinöl. Du versuchst die Leinwand abzurollen – sie rollt sich wieder ein. Du musst lachen, prustest in die Farben und der Farbstaub verteilt sich im Zimmer.

Ähnlich ergeht es uns in Augenblicken einer weniger kunstvollen Liebesbeziehung: der maskuline Teil rollt sich immer wieder ein und versteckt sich in seiner Welt; Der feminine Teil verströmt sich in ein wildes, buntes Chaos von Emotionen.

Um in dem Bild zu bleiben: Warum entsteht ein Gemälde erst aus dem Zusammenkommen von Leinwand und Farbe? Was gehört dazu, dass die Leinwand in dem Rahmen fest gespannt bleibt, bereit, Stütze für die Farbe zu sein? Wie feuchtet man Farbpulver mit Leinöl so an, dass der göttliche Pinsel des Lebens damit ein Bild malen kann?

In dem Seminar stellen wir Handwerkszeug und Liebes“-techniken“ vor um weitere Schritte auf dem Weg zur Entwicklung unserer Liebes-Kunst gehen zu können.

Übungsformen

In dem Wochenende werden wir Inhalte vermitteln, viele Partnerübungen machen und Gelegenheit zum Vertiefen der Erfahrung im Gespräch mit den Übungspartnern und der Gruppe geben. In den Partnerübungen wollen wir das energetische Feld einer polaren Liebesbeziehung – den Magnetismus der Anziehung und den Fluss zwischen den Partnern – gemeinsam erforschen. Dieses Feld ist letztlich unpersönlich, d.h. nach dem Einüben mit einem Übungspartner können wir die Prinzipien in unserer (zukünftigen) Liebesbeziehung anwenden.

Was kannst Du erwarten von dem Wochenende:

  • Mehr Klarheit über Muster zwischen maskulinem und femininen Teil,  über Anziehung und Abstoßung.
  • Kreative Lösungen für „Alltagsmuster“, Dramen, Rückzug und Hoffnungslosigkeit.
  • „Kostproben“ der spirituellen Dimension einer kribbeligen Liebesbeziehung.
  • Mehr Spaß, Erregung, Freude und Weite im Kontakt mit dem Partner.

Saleha:

„Um Dir authentisch, ehrlich und offen begegnen zu können, brauche ich von Dir: deine ganze Präsens, Zeit, Achtsamkeit, da sein mit allen Gefühlen, die sein dürfen, einen offenen klaren Blick und ein mir zugewandtes offenes Herz.

Um Dir mit einem offenen Herzen begegnen zu können braucht es Heilung auf verschiedenen Ebenen. Das klar zu kommunizieren, mich zeigen mit allem – auch mit meinen Schwächen – braucht Übung und meine besondere Achtsamkeit. Daher will ich immer wieder zu Dir in wahrhaftigem Kontakt sein.

Ich will kein Spiele mehr, sondern klar, ehrlich und erwachsen dir gegenüber stehen, meine Projektionen aussprechen oder einfach damit aufhören.“

Andreas:

„Du ziehst mich ins Licht. Ich habe Pläne und Vorhaben, die mich ganz erfüllen. Aber wenn Du mir ein offenes Lächeln schenkst, bin ich ganz bei Dir.

Ja, es kommt vor, dass ich mich in meine Welt der Gedanken und Pläne zurückziehe, oder meine Wunden berührt wurden, so dass ich verschlossen bin. Dann will ich mehr und mehr Dir dennoch zur Verfügung stehen, mich zeigen und uns aus der Verwirrung führen. Dann beginnt das Spiel zwischen unseren Engergien immer wieder neu. Deine Hingabe und dein Vertrauen spornen mich an, dir meine volle Präsenz, meine Klarheit und Kraft zu schenken.“

Ihre Liebestrainer:

Andreas, Führungskraft, Kommunikationstrainer (NLP). 38 Jahre Liebesbeziehungen. 28 Jahre Spiritualität, Ausdruckstanz, Meditation u.v.a.m. www.Lieben-als-Geschenk.de
Saleha ist u.a. Körper-Psychotherapeutin in eigener Praxis in Friedenau www.spuersinn.eu
Mehr zum Hintergrund des Seminars auch unter www.David-Deida.de

Teile diese Seite deinen Freunden mit